Richtig sparen - das Zwei Konten Modell

Richtig sparen ist leichter gesagt, als getan. Denn die Strategie, am Ende des Monats Geld wegzulegen, ist nicht die Beste. Die Fixkosten gehen pünktlich vom Konto ab, das Auto muss vollgetankt und alle offenen Rechnungen beglichen werden. Doch es gibt auch gute Monate…

Ein Blick aufs Konto lässt unsere Mundwinkel nach oben schnellen, als wären wir der Joker aus Bat Man. Wohin nur mit dem ganzen Geld, fragt man sich? Da kommt es doch gut, wenn wir etwas bei Seite legen würden.

Wenn doch nicht da die ein oder andere Sache wäre…

Der Coffee-To-Go, das Lieblings Eis vom Italiener und ach, bevor ich es vergesse, der Winterschlussverkauf im Secondhandladen steht vor der Tür. So schwierig und langatmig es auch sein mag das Geld zu verdienen, umso schneller fiel es der Konsumgöttin zur Opfergabe.

Der betrübte Blick aufs Konto sagt uns: „Sparen ist doof.“ Dafür nehmen sich die meisten Menschen vor, diesen versäumten Sparbetrag, im nächsten Monat zu verdoppeln, um dies wieder auszugleichen…

Erkennen Sie sich in dieser Geschichte wieder? Dann sollten Sie unbedingt diesen Beitrag lesen. In einem anderen Artikel von mir, [Verbindlichkeiten – der Weg in die Armut] ging es um das 2-Konten-Modell mit einem Finanziellen-Freiheits-Konto und wie Sie mit dessen Hilfe, sich Vermögenswerte aufbauen können.

Dieses hier ist vom Grundprinzip sehr ähnlich, nur mit einem kleinen Unterschied…

Richtig sparen durch die Einrichtung des 2-Konten-Modells

Die Sache ist relativ simpel. Wir wissen, dass sparen zum Monatsende recht schwer ist und wir wissen auch, dass es noch schwieriger ist, wenn Einkommen und Konsum über ein und dasselbe Konto laufen.

Denn das hat mehrere gravierenden Nachteile:

Kreisdiagramm: 1-Konten-Modell - schlecht um richtig zu sparen
Schlecht: Einkommen und Konsum über das gleiche Konto
  1. Es ist unübersichtlich.
  2. Unstrukturiert, weil alle Einnahmen und Ausgaben darüber laufen.
  3. Schwer kalkulierbar, wie viel Geld wirklich ausgegeben werden kann.
  4. Durch die Unübersichtlichkeit, wird sparen und ein Rücklagen-aufbau erschwert.

Die Folgen sind meist schwerwiegender als man denkt. Denn es entsteht ein Gefühl, dass man nicht zum Sparen kommt und es überhaupt nichts bringt.

Diese innerliche Spannung verursacht unterbewusst den Anschein, das permanente Geldknappheit herrscht. Dadurch steht der Körper ständig unter Stress. Dieser Schmerz, der in dieser Situation entsteht, konditioniert wiederum unser Unterbewusstsein erneut auf diese Situation. Worauf wir sparen als schlecht und als Zwang ansehen.

Das daraus folgende Ergebnis ist Frustration und Gleichgültigkeit gegenüber seinen Finanzen.

Besser wäre an dieser Stelle, ein weiteres Konto zu eröffnen, um Konsum vom Einkommen zu trennen. Hier oben sieht man ein Kreisdiagramm, was diese Situation illustrieren soll. Um die Einnahmen vom Konsum zu trennen gehen wir zum praktischen Teil über.

Trenne das Konto von Einkommen und Konsum

Kreisdiagramm: 2-Konten-Modell - besser um richtig zu sparen
Besser: Einkommen und Konsum mit einem 2-Konten-Modell trennen

Für die Eröffnung eines separaten Konsum-Kontos, empfiehlt es sich, ein kostenloses Girokonto zu wählen. Alles andere wäre sehr umständlich.

(Ich finde ➥ ING-DiBa* recht bequem und einfach zu Handhaben. Die Eröffnung ging schnell und dass worauf es ankommt ist kostenlos. Bitte lesen Sie immer die aktuellen Konditionen des jeweiligen Anbieters durch)

Mit der neuen EC-Karte können dann leicht Einkäufe erledigt werden, bzw. alles was unter Konsum zu verstehen ist.

Das wären z.B. Essen gehen, Kino, Shoppen, Genussmittel, Urlaub, Geschenke usw., alles was Ihnen Spaß und Freude bereitet. Sie können es auch Spaßkonto nennen oder Sie bleiben einfach beim Konsumkonto. Dies ist ganz Ihnen überlassen.

Diese obere Aufzählung, beinhaltet all die Ausgaben, die nicht unter fixe und variable Kosten zu verstehen sind. Wenn Sie sich fragen, was unter Fixkosten zu verstehen ist, dann wären das z.B. Versicherungen, Miete, Strom, Kredite, Kitaplatz, Sparrate, Rente uvm. Je nachdem was für wiederkehrende Ausgaben Sie haben.

Variable Kosten sind: Lebensmittel, Haushaltsmittel, Tanken, Medikamente…

Wie der Name schon sagt, sind variable Ausgaben diese, die jedes Mal in einer anderen Höhe entstehen und keiner festen Zeit zugesprochen sind.

Vorteil der Trennung deiner Einnahmen und Ausgaben

In diesem Bild sehen Sie eine Übersicht zwischen einem 1-Konten-Modell. Was in diesem Fall nur das Girokonto wäre oder auch Basiskonto genannt. Und Sie sehen ein 2-Konten-Modell, wofür ein separates Girokonto für Konsum eröffnet wurde.

Unterschied 1-Konto zu 2-Konto-Modell in einer Tabelle
Unterschied zwischen 1- und 2-Konten-Modell

Wie viel Geld überweise ich denn eigentlich auf dieses Konsum-Konto?

Je nachdem wie Ihre Lebens- und Einkommenssituation gerade ist, liegt es in Ihrem ermessen, wie viel Sie für Konsum übrighaben.

Dafür sollten Sie erstmal schauen, wie viel Einkommen Sie haben und wie hoch Ihre fixen, sowie variablen Kosten sind. Wenn dies alles abgezogen ist, haben Sie den Teil übrig, der für Konsum genutzt werden könnte.

(Ihre Sparrate für Ihre Rücklage und finanzielle Freiheit haben Sie hoffentlich bei Ihren Fixkosten mit einbezogen)

Von diesem Geld, was nun übriggeblieben ist, überweisen Sie sich den Betrag X auf Ihr Konsum-Konto. Denn dann brauchen Sie sich darüber auch keine Gedanken mehr zu machen, ob Ihr Geld für Lebensmittel, Miete oder Strom reicht.

Wenn Ihre Einnahmen und Ausgaben, jeden Monat relativ konstant bleiben, wäre ein Dauerauftrag die beste Lösung.

Dieser nimmt Ihnen die Entscheidung ab, wie viel und wann Ihnen jeden Monat überwiesen werden soll und senkt dabei Ihren Stresspegel, den Sie jedes Mal dabei ausgesetzt sind.

Auch wenn Sie es nicht so wahrnehmen, bei jeder Entscheidung die wir treffen müssen, gerät unser Körper in einen gewissen Stresszustand, den wir mit dieser Technik einfach umgehen können. Dies ist auch aus psychologischer Sicht sehr sinnvoll und zusätzlich automatisieren Sie sich ein Stück mehr Ihre Finanzen.

Der nächste Vorteil wäre, dass Sie dieses Geld nach Belieben ausgeben können. Für Sachen die Ihnen richtig Freude bereiten. Wenn Sie kein Geld mehr auf Ihrem Konsum-Konto haben sollten, wissen Sie wenigstens, dass Sie nicht in Schwierigkeiten geraten. Denn Sie haben Ihre Pflichtausgaben, z.B. Miete und Strom über Ihr Girokonto abgedeckt. Dadurch werden Sie ein Stück mehr Ruhe in Ihrem Leben erhalten und können den Konsum voll genießen.

So sieht der erste Schritt für Money-Management aus.

Welche Arten vom 2-Konten-Modell gibt es überhaupt?

Je nach dem was Ihnen besser gefällt, können Sie sich ein Konsum-Konto oder ein Finanzielles-Freiheits-Konto einrichten. (Besser wäre noch ein 3-Konten-Modell, denn dies vereint beide Systeme).

Der Sinn des Konsum-Kontos, wurde Ihnen im obigen Beitrag näher erklärt. Damit Sie auch den Unterschied zum Finanziellen-Freiheits-Konto kennen lernen, sollten Sie auch unbedingt ➥ diesen Artikel lesen. In diesem Beitrag wird erklärt, was Verbindlichkeiten sind und wie Sie sich durch Hilfe eines Finanziellen-Freiheits-Kontos, Vermögenswerte schaffen können.

Das Fazit aus “richtig sparen mit dem 2-Konten-Modell”

Ob Sie nun das 1-Konten-Modell so weiterführen mögen oder Ihre Finanzen mit einem 2-Konten-Modell besser managen wollen, empfiehlt es sich immer, das Geld auf mehrere Konten aufzuteilen. 

Was nicht nur Ihnen zugutekommt, sondern auch den Banken, ist, wenn Sie Ihr Geld nicht nur auf Unterkonten einer Bank, sondern auch bei verschiedenen Institutionen verteilen, somit erhöhen Sie sich außerdem Ihre Kreditwürdigkeit bei dessen Bank Sie Guthaben verbuchen.

Nehmen wir an Sie hätten ein Girokonto, wo Ihr regelmäßiges Einkommen gebucht wird, zusätzlich haben Sie noch ein Konsum/Spaßkonto und ein Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank, was Sie regelmäßig besparen.

  • 3 Konten bei 3 verschiedenen Banken

Sollten Sie einen Kredit brauchen, kommt es Ihnen zugute, mehrere Anlaufstellen zu haben. Die Banken stufen Sie besser ein und Sie können bessere Konditionen für sich aushandeln. (Wenn das Kontoguthaben nicht negativ ist.)

Außerdem trennen Sie strickt Ihr Einkommen von Konsum, somit ist es für Sie einfacher zu erkennen, wie viel Geld für Konsum wirklich ausgegeben werden kann.

Hier nochmal eine Checkliste wie Sie vorgehen sollten

  • Punkt 1: Notiere Sie sich Einnahmen, fixe, sowie variable Kosten.
  • Punkt 2: Wenn Sie alle Kosten abgezogen haben, wissen Sie wie viel finanzielle Mittel Ihnen noch zur Verfügung stehen.
  • Punkt 3: Eröffne Sie ein weiteres kostenloses Girokonto, dazu können Sie meinen ➥ Vergleichsrechner nutzen, dort werden Ihnen tagaktuelle Kondition von 17 Banken angezeigt. Ich persönlich finde Ing-DiBa* sehr gut. Doch lassen Sie sich davon nicht beeinflussen, wichtig ist immer, dass es zu Ihnen und Ihren Vorstellungen passt.
Vergleichstabelle für Girokonten
Vergleich von Girokonten
  • Punkt 4: Sie haben Ihr zweites Girokonto Online eröffnet. Sie wissen wie viel Geld Sie am Monatsende, nach Ihren Abzügen, übrighaben. Entscheiden Sie selbst wie viel von diesem „übrigen Geld“ auf Ihr Konsum-Konto überwiesen werden soll.
  • Punkt 5: Nutzen Sie das Konsum-Konto für Spaß, Freizeit und sonstige Aktivitäten, wie Shoppen.

Nutzen Sie ab sofort nicht mehr Ihr Girokonto, wo Ihre Einnahmen und Fixkosten abgehen, für Konsum. Das ist ganz wichtig.

Haben Sie kein Geld mehr für Konsum und Spaß, dann müssen Sie wohl diesen Monat kürzertreten, einen weiteren Job oder eine weitere Einkommensquelle suchen.

Durch dieses 2-Konten-Modell, lernt man disziplinierter mit Geld umzugehen und das finde ich gut so. Zu diesem Konten-Modell gibt es noch Erweiterungen, über die ich demnächst schreiben werde.

Ich hoffe der kleine Beitrag hat Ihnen in irgendeiner Weise weitergeholfen und Sie können jetzt richtig sparen. 😉 Wenn Sie Fragen zum 2-Konten-Modell haben sollten oder mir nette Worte zukommen lassen möchten, dann schreiben Sie mir einfach unten in die Kommentarbox.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtangabe

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO